Friday Thoughts

Freitagmorgen, ziemlich ruhig im Büro und wiedermal stellt sich mir die Frage "Das soll ich nun für immer machen?!" niemals!

 

Egal in welche berufliche Situation ich komme, sobald es so aussieht als würden sich meine Aufgaben nicht weiterentwickeln oder verändern kotzt es mich an. Tag ein Tag aus das selbe? - ist doch ultra fad!

 

"It's just a Job!", meint meine Familie...."It's life!", meine ich.

 

Täglich werden nämlich 11 Stunden für diesen "Just a Job" aufgewendet (seelische und kosmetische Vorbereitung miteinberechnet) und da bleibt dann nicht mehr viel vom Tag übrig. 

Nach dem Abendessen kommt noch eventuell ein kurzer Tratsch mit Freunden und dann endet der Tag vor dem Fernseher mit Netflix. Okay natürlich kann man abends auch einiges unternehmen, nur fehlt dafür einfach die Energie.

Das ist auch das skurrile an der ganzen Sachen - nach der Arbeit bin ich totmüde und fertig, und von was? Vom warten auf 17:00 Uhr? Klingt komisch, ist aber glaub ich die traurige Wahrheit.

 

Versteht mich nicht falsch, ich fühl mich im Büro und in meinem Arbeitsumfeld wohl, ich habe teilweise sehr anspruchsvolle Aufgaben und das in verschiedenen Themenbereichen. Ich bin gut in dem was ich mache, mir wird viel zugetraut und deshalb ist auch mein Gehalt sehr gut. Hört sich doch eigentlich nicht so schlecht an und eigentlich könnte ich mit meinem Job auch mehr als zufrieden sein. Aber das Problem ist: ich bin es nicht.

 

Könnte ich es in einem anderen Job sein? ich weiß es nicht. Meine Ausbildung zielt eben genau auf solche langweiligen Verwaltungstätigkeiten ab. Themenfeld wechseln? Bäääääh mit 23 nochmal alles von vorne? "Zaht mi ned" wie man in Oberösterreich so schön sagt.

 

Hätte ich doch gleich nach dem Gymnasium was g'scheids gemacht! Ja eh... aber so einfach ist das nicht. Nach der Matura wollte ich ein Studium beginnen mit dem ich einmal schnell Arbeit finde, relativ gut verdiene und nicht mehr lange lernen muss. Das alles ist mir mit meinem Bachelor gelungen: 3 Jahre, sofort einen fixen Job und das Gehalt war beim Einstieg für mein alter (21) sehr in Ordnung! Ziel erreicht, alles durchgezogen, alle stolz gemacht! Aber irgendwie auch eine ziemlich langweilige Story...

Natürlich gestalte ich dafür meine Freizeit eher spannend. Ich bin gerne unterwegs, Reise viel, hab viele sehr tolle Leute in meiner Umgebung mit denen ich jeden Scheiß mache und sehr viel erlebe. Ich schreibe diesen Blog, fotografiere, tanze, koche,... Das alles wird zudem noch begleitet von meinem Freund, der aus der Schweiz kommt, mit mir jetzt in Linz wohnt aber in Wien studiert und neben seinem Studium noch Geld als DJ verdient. All diese Dinge machen mein Leben zu einem Leben!

 

Man lebt eben nur einmal und deshalb möchte ich jede Sekunde davon auskosten und genießen. In den besagten 11 Stunden täglich kommt es mir nur leider nicht so vor. Früher oder später werde ich sicher etwas an dieser Situation ändern (müssen), nur das Problem ist, dass mir derzeit einfach der Plan fehlt in welche Richtung es sich ändern soll. Was passt zu mir? Was soll ich machen? Welche Arbeit kann mich glücklich machen? Wo bleibt die Spannung erhalten?

 

Ich habe mich schon mit verschiedensten Menschen über genau dieses Thema unterhalten und es scheint fast allen so zu gehen. Die einen nehmen die Situation besser an, die anderen schlechter. Ich zähle mich zu denen, die ungünstige Situationen sehr schlecht annehmen können.

 

Eine Lösung für die Situation hab ich bis jetzt noch keine gefunden. Ein Ansatz ist jetzt, dass ich dieses Jahr noch meine Arbeitsstunden auf eine Teilzeitarbeit reduziere und ein Masterstudium starte. Mal schauen was sich dadurch wieder Neues ergibt - ich bin gespannt!

 

Außerdem steht ein verlängertes Wochenende vor der Tür -YAY! und wir haben Besuch von Freunden aus der Schweiz - DOPPEL YAY! Also versuche ich den letzten Arbeitstag dieser Woche mit positiven Gedanken abzuschließen :)

 

Wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende!

 

 Würde mich freuen von euren Gedanken und Erfahrungen zu dem Thema zu hören!

 

 ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ 

Eure Alina

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Tanja (Freitag, 25 März 2016 10:52)

    Mir geht es eigentlich auch sehr ähnlich, darum hab ich auch letzten Herbst mein Masterstudium begonnen. ;-) Natürlich ist es nicht mehr so einfach zusätzlich zur Arbeit wie beim Bachelor, aber mir "daugts trotzdem voll"! :-)

    Welchen Master willst du machen?

    lg
    Tanja

  • #2

    Alina (Freitag, 25 März 2016 11:08)

    Kann ich verstehen, eine neue Herausfordung und der Alltag schaut schon ganz anders aus, auch wenns stressig ist! :)

    ich bin mir noch nicht sicher aber eher was in Linz.

    Liebe Grüße,
    Alina

  • #3

    Karo (Freitag, 25 März 2016 13:55)

    Sooo toll geschrieben <3 <3 <3

  • #4

    Alina (Freitag, 25 März 2016 14:45)

    oh danke!!

  • #5

    hanayoa (Freitag, 25 März 2016 18:52)

    Hallo alina, was hast du denn für einen bachelor gemacht? Und wo? :-)

  • #6

    Alina (Freitag, 25 März 2016 19:05)

    Prozessmanagement Gesundheit in Steyr :)
    bussi